Hermannshof

Voyage dans le parc

Drei Tage erforschen fünf Musiker des oh ton-ensemble Oldenburg die Parklandschaft.

Mit ihrem künstlerischen Leiter Eckart Beinke entwickeln sie einen akustischen Parcours. Straßengeräusche, Vogelgezwitscher, Pappelrauschen: diese künstlichen und naturhaften Geräusche werden verwoben mit akustischem Instrumentalspiel von Saxophon und Akkordeon, elektronisch verstärkten Klängen der E-Gitarre und bewegten Klängen aus dem Rechner. Besucher wandeln in überraschenden, bisweilen fremdartig tönenden Hörorten zwischen Obstbäumen, Heckenrund und Steinbruchrand. Werke aus früheren Jahrhunderten klingen vertraut und versöhnlich in dieser bizarren Klangwelt.

Programm:

Stephen Davismoon (*1964) – …against the grain (1998)
für Solo-Percussion und Live-Electronics im 8-Kanal-Mix

Domenico Gabrielli (1651-1690) – Ricercar no. 6 (1688)
für Barock-Cello

Robin Hoffmann (*1970) – OEhr (2006)
für Hören solo

John Dowland (1563 – 1626) – Fantasie Nr. 7 aus “From Variety of Lute Lessons (1610)
für Gitarre

Dieter Schnebel (*1930) – Poeme für 1-3 Finger (1987/89)
für einen Aufführenden

Michael Maierhof (*1956) – shopping 4 (2005/06)
für 3 Spieler
Verstärkte und 3-fach verräumlichte Version

Johannes Kreidler (*1980) – Stil 1e (2013)
für Saxophon, Gitarre und Tape (Version No. 3)

Simon Steen-Andersen (*1976) – Study for string instrument #3 (2011)
Version für Violoncello und E-Gitarre

Carl P. E. Bach (1714 – 1789) – Rondo I (zwischen 1773 –1786)
aus „6. Sammlung für Kenner und Liebhaber“
für Akkordeon

Eckart Beinke (*1956) – 55 – Klanggebung (2010/12)
Akkordeon, Gitarre, Schlagzeug und Zuspiel im 8.2-Kanal-Mix sowie obligates Saxophon
und Cello

 

oh ton‐ensemble:
Margit Kern – Akkordeon
Mark Lorenz Kysela – Saxophon, Performance
Steffen Ahrens – E-Gitarre, Konzertgitarre
Michael Pattmann – Schlagzeug
Marie Schmit – Violoncello, Performance
Eckart Beinke – Klangregie

Comments are closed.