Andrea Nagy

Andrea Nagy – Klarinette

geboren 1978 in Budapest, erhielt ihren ersten Klarinettenunterricht am Béla Bartók Konservatorium bei András Horn. Anschließend nahm sie Unterricht bei Béla Kovács an der Franz Liszt Musik-akademie. Danach folgte ein Studium an der Musikhochschule Freiburg bei Dieter Klöcker und Jörg Widmann, das sie 2003 mit Diplom abschloss.

In der Solistenklasse von Ernesto Molinari an der Hochschule der Künste Bern setzte sie ihre Studien fort und erhielt 2006 im Rahmen ihrer Abschlussprüfung den Eduard-Tschumi-Musikpreis Bern für das beste Solistendiplom des Jahrgangs erhielt. Es folgte ein Bassklarinettenstudium an der Hochschule der Künste Bern, das sie 2008 mit Diplom abschloss.

Andrea Nagy erhielt verschiedene Preise, beispielsweise 1993 den 1. Preis des Ungarischen Nationalwettbewerbs sowie 2002 den Stipendiumspreis der Darmstädter Ferienkurse und 2004 den Kranichsteiner Musikpreis der Stadt Darmstadt. 2006 gewann sie den zweiten und 2009 den ersten Preis des vom Schweizer Tonkünstlerverein organisierten Nicati Interpretationswettbewerbs Zeitgenössischer Musik.

Sie nahm an Meisterkursen bei David Smeyers und Eduard Brunner teil, wirkte mehrfach bei den Darmstädter Ferienkursen mit, und arbeitete zusammen mit Stefan Litwin und Yukiko Sugawara.
Als Kammermusikerin trat Andrea Nagy u.a. bei folgenden Festivals auf: Festspiele Mecklenburg-Vorpommern, Festival Music Today in Seoul, Luzern Festival.

Sie wirkte bei diversen Rundfunk-, CD- und Fernseh-Aufnahmen mit, so z.B. bei WDR 3 “Nachtmusik” und bei der Serie “Musik Debüt” des SWR, wo sie in einem Fernsehportrait vorgestellt wurde.
Sie musiziert regelmäßig in Ensembles wie dem Klangforum Wien, Ensemble Modern und Ensemble SurPlus, Esbjerg Ensemble Dänemark und arbeitet u.a. mit den Dirigenten und Komponisten Heinz Holliger, Pierre Boulez, Matthias Spahlinger, Erhard Karkoschka, Cornelius Schwehr, Lucas Vis, Nicolaus A. Huber, Helmut Lachenmann, Markus Stenz, Johannes Kalitzke und Sylvain Cambreling.

Hier geht es zur Musikerübersicht.
Hier geht es zur Homepage von Andrea Nagy.

Comments are closed.